In einer Feierstunde hat die Göttinger Alexanderstiftung Mitte Februar im Deutschen Theater die diesjährigen Alexanderpreise verliehen. Die Auszeichnung geht an Journalist*innen, die Texte zur Vergangenheit der Stadt Göttingen und ihres Umfeldes veröffentlicht haben – 2020 sind das Thomas Kopietz, Nicola Kulp und Josef Staller.

Im Vorfeld der Verleihung hatte das Kunsthaus Göttingen die Ehre den Festvortrag zu halten. Ehrenamtlicher Geschäftsführer Alfons von Uslar und Prokuristin Dr. Dorle Meyer stellten im vollbesetzten Theaterkeller die aktuellen Planungen vor und gaben eine erste Vorschau auf die kommenden Ausstellungen und Angebote, wie Künstlergespräche und Workshops für Kinder. „Wir wollen ein internationales Publikum gewinnen, wollen aber auch ein Haus für jedermann sein“, erläuterte Meyer den eigenen Anspruch. In diesem Sinne soll durch die Unterstützung der Firma Sartorius der Eintritt in das Kunsthaus 5 Jahre lang kostenlos sein. Darauf machte noch einmal Alfons von Uslar aufmerksam.