Exklusive Besichtigung der Baustelle, Ansprache im Grass-Archiv und ein interessantes Abendprogramm mit Tutti di Tavola im ProOffice-CoWorking-Space: die Gründung des Freundeskreises des Kunsthaus Göttingen am 20.09.2019 bot ein spannendes Programm.

Oberbürgermeister Rolf-Georg Köhler und Gerhard Steidl begrüßten die mehr als 70 Interessierten , bevor auf die baldige Eröffnung angestoßen wurde. Um den aktuellen Fortschritt der Bauarbeiten vor Ort in Augenschein nehmen zu können, verlagerte sich die Veranstaltung in den benachbarten Rohbau. Hier konnten die Modelle des projektleitenden Architekturbüros Atelier st betrachtet werden und an die Betonwände wurde das Videokunstwerk „Work in Progress“ projiziert. Aaron Bircher und Guilherme Morreira vom Steidl Verlag begleiteten dafür im Sommer 2019 die Bauarbeiten mit Kamera und Drohnen.

 In gemütlicher Atmosphäre genossen die Gäste anschließend ein italienisches Menü, bevor das Programm mit mehreren Wortbeiträgen abgerundet wurde. Die Kuratorin des Hauses, Ute Eskildsen, stellte in einer kurzen Ansprache die Ausstellungsziele des Kunsthauses vor und Gründungsgeschäftsführer Alfons von Uslar beschrieb die Ziele des Freundeskreises. Besonders die Gemeinschaft und das verbindende Interesse für Kunst seien ihm wichtig, so Uslar. Mit gleich zwei Künstlerinterviews brachte Gerhard Steidl spannende Gespräche ein: mit Jim Dine plauderte er über dessen besondere Verbindung zu Göttingen und Fotograf Shahidul Alam erzählte von seinem Fotoprojekt in Bangladesh.

Als Abschiedsgeschenk gab es für alle Gäste noch eine Kunsthaus-Tasche mit Infomaterialien und einem exklusiven Geschenk. Wir freuen uns auf alle weiteren Veranstaltungen des Freundeskreises!