#kunsthausnextdoor: Fotografin Mona Kuhn

Nicht nur auf der Baustelle in der Düsteren Straße 7 passiert Spannendes. Auch in der Nachbarschaft gibt es jeden Tag Begegnungen mit kreativen Menschen, Künstlern und Kunstinteressierten.

In der Reihe #kunsthausnextdoor stellen wir Menschen vor, die rund um das Kunsthaus leben oder gerade zu Besuch sind. Das können Fotograf*innen aus der ganzen Welt sein, die aus ihrer ganz besonderen Perspektive das Viertel und die Stadt sehen oder Anwohner*innen, die ihre Wünsche und Gedanken bezüglich des Kunsthauses Göttingen äußern.

Beginnen möchten wir die Serie mit der Fotografin Mona Kuhn, gebürtig in Brasilien und wohnhaft in den USA. Sie teilt mit uns ihre ganz persönlichen Fotos von Göttingen.

Mona Kuhn | Foto: Aaron Bircher

Mona Kuhn ist bekannt für ihre großformatigen, traumhaften Fotografien der menschlichen Form. Kuhns Herangehensweise an ihre Arbeit zeichnet sich durch die enge Beziehung aus, die sie zu ihren Motiven entwickelt, was zu Bildern von bemerkenswerter Natürlichkeit und Intimität führt und die Wirkung von Menschen hervorruft, die nackt sind, sich aber wohl in ihrer Haut fühlen.