Gruppenausstellung

Anna–Maria Bogner

Daniela Friebel

Frank Neubauer

Installation / Zeichnung / Fotografie

14. Oktober 2022 – 8. Januar 2023

Ausstellungen in Innenräumen sind immer eine Auseinandersetzung mit deren Wänden und ihrem Bezug zum Raum. Die Kunstwerke bestimmen die Wahrnehmung der Wände, plaziert von Kuratoren/innen oder von den Künstlern selbst. Sie setzten Abstände und Proportionen – inszenieren Verbindungen der Exponate zueinander, bestimmen die Betrachtung. Aber es gibt auch Werke, die nicht gehängt werden wollen, die nicht gerahmt sind, sich aber dezidiert auf die Räume beziehen, als Zeichnung, Installation oder Fotografien.

Anna–Maria Bogner

(1984 in Tirol geboren) arbeitet mit minimalen Mitteln, vornehmlich schwarzen Gummibändern, mit denen sie Raumsituationen inszeniert, die den Charakter des Ortes markieren und gleichzeitig die Orientierung darin irritieren.

Anna-Maria Bogner ©Marielle Moll

Der Ausstellungsraum wird in ein schwarz-weißes Labyrinth verwandelt. Die Erkundung der vorgefundenen Architektur wird schwierig, das räumliche Sehen wird auf die Probe gestellt. Bei Bogner sind die Wände das Gerüst zur Konstituierung eines dynamischen Raumerlebnisses.

Daniela Friebel

(1975 in Berlin geboren) arbeitet mit fotografischen Trompe l’œils, mit optischen Täuschungen. Sie erstellt Fotografien oder generiert aus gefundenen Archivfotos neue Bilder. Den Raum definiert Friebel als Bild, das sich im Perspektivwechsel unserer beweglichen Betrachtung verschiebt.

Daniela Friebel ©Marielle Moll

Die Fotografien, die Friebel als Tapete direkt auf die Wand bringt, suggerieren im Zusammenspiel mit der musealen Raumkonstellation eine reale Existenz. Das Tapeten-Trompe l’oeil als Teil der Wand verändert den Raum und verunsichert die Wahrnehmung – wo endet das Bild, wo beginnt der Raum?

Frank Neubauer

(1952 in Hamm-Rhynern/Westfalen geboren) widmet sich in seiner Kunst vornehmlich der Zeichnung. Zu dieser Ausstellung hat er für zwei Wände großflächige Graphit-Zeichnungen erstellt. Das unmittelbare Zeichnen auf die Wand erfordert interaktives Eingehen auf die bereits sichtbaren Zustände des Bildes.

Frank Neubauer ©Emilia Hesse

Im Gegensatz zur Malerei, wo die hellsten Bereiche ganz zum Schluss gemalt werden, wird die Zeichnung stets vom Hellen zum Dunklen entwickelt. Dabei wird das Bild von vornherein über sein gesamtes Format hin angelegt um dann, nach und nach im Sinne des Vorhabens näherungsweise verdichtet zu werden. Nach der Ausstellung wird jede Zeichnung vernichtet, das Original verschwindet für immer.

Kuratiert von Ute Eskildsen

Mehr Programm

Die Göttinger Zeichenkünstlerin Ruth Reiche entführt Sie in die Welt der Zeichnung. Ob mit Kohle, Tusche, Blei- oder Buntstift, von Architekturzeichnungen über spannende Mischtechniken bis hin zu intuitiven und spontanen Kreationen sind Ihrer Fantasie keine […]
An jedem ersten Donnerstag im Monat können Sie entspannt und in abendlicher Atmosphäre nach einem anstrengenden Tag einfach mal die (Kunst)Seele baumeln lassen… Es erwarten Sie spannende Themen der Ausstellung gespickt mit interessanten Anekdoten und […]
Raus aus dem Studio und mit der Yogamatte unter dem Arm rein in’s Kunsthaus! Die Kombination aus Gegenwartskunst und Yoga bietet einen besonderen Perspektivwechsel, berührt die Sinne und schärft die Wahrnehmung von Körper und Geist […]
Bereits Joseph Beuys hat erkannt: „Jeder Mensch ist ein Künstler“ und kann auf unterschiedliche Art und Weise kreativ sein. Inspiriert von Themen und Techniken der aktuellen Ausstellung können Jung und Alt unter professioneller Anleitung mal […]
Die Ausstellung »printing futures« lebt von der Interaktion mit den Besucher*innen und vom prozesshaften Vorgehen der Künstler*innen. Während der 100 Tage der documenta fifteen sind die Künstler*innen der Ausstellung von Zeit zu Zeit vor Ort, […]

Kinder und Familie

Kunst? Kannste! Nachdem die Ausstellungsräume, die mit unzähligen spannenden Kunstwerken gefüllt sind, erkundet wurden, wird selbst gezeichnet, gedruckt oder gefilmt was das Zeug hält. Einmal im Monat können Kinder ab 6 Jahren ihrer eigenen Kreativität […]
Kleine und größere Kinder können im Kunsthaus Göttingen ihren Geburtstag feiern. Nach einer kleinen Entdeckertour durch die Ausstellung zu einem bestimmten Thema und mit vielen kleinen Kunstspielen, erleben die Geburtstagsgäste im Anschluss die Magie einer […]
Ferienzeit ist Kunstzeit! An zwei aufeinanderfolgenden Tagen können sich Kinder ab ca. 8 Jahren jeweils am Vormittag kreativ ausleben und mit Hilfe von Künstler*innen und Kunstvermittler*innen in die Welt der Gegenwartskunst und des KunstQuartiers eintauchen. […]
Mit der Familie ins Ausstellungshaus? Kein Problem! An einem Samstag im Monat ist Familienzeit im Kunsthaus Göttingen. Jung und alt gehen gemeinsam auf Entdeckertour durch die Ausstellungsräume und in Jim Dines „House of Words„. Sie […]

Schule im Museum

Insbesondere für Schulklassen soll der Besuch im Kunsthaus möglichst lebendig, handlungs- und kompetenzorientiert gestaltet werden, damit allen Klassen- und Bildungsstufen Zugänge zur Kunst ermöglicht werden. Die Programme laden zu Denk- und Handlungsprozessen ein und versuchen […]
Das Kunsthaus Göttingen freut sich zusammen mit Schulen (nicht nur aus Göttingen!) verschiedene Projekttage und -wochen zu den Bereichen Fotografie, Druck- und Plakatkunst sowie neuen Medien zu verwirklichen. Kontaktieren Sie uns frühzeitig, um ein facettenreiches […]
Zu jeder Ausstellung bietet das Kunsthaus Göttingen einführende Lehrer*innen-Workshops an. Nach einem dialogischen Ausstellungsrundgang können die buchbaren und öffentlichen Vermittlungsangebote von interessierten Lehrer*innen ausprobiert und im Gespräch erste Pläne und Ideen für einen Besuch im […]
Englisch lernen außerhalb des Klassenraums und ungezwungen über Themen der Kunst frei reden, fernab vom Schulkontext; das ist im Kunsthaus Göttingen möglich. Zum Englisch lernen gehört es auch dazu, neues und unbekanntes Terrain zu erkunden […]