21. Januar – 16. April 2023

Neue Filmkunst Walter Kirchner Göttingen, 1953-1974

Atlas Filmverleih Duisburg, 1960-1966

Karl-Heinz Fehrecke (Atelier für Gebrauchsgrafik in Göttingen), 1913-1994


Anhand ihrer Plakate lässt sich die Geschichte des Films im Nachkriegsdeutschland wohl am besten erzählen. Auf drei Etagen widmet sich daher die neue Ausstellung im Kunsthaus Göttingen mit Plakaten und Filmausschnitten der 1950er bis 70er Jahre drei entscheidenden Filminstitutionen, bzw. Werbegestaltern, deren Plakate eng mit dem Aufbruch und der Entwicklung der Filmindustrie zusammenhängen und diese widerspiegeln.

„Der letzte Samurai“ – Gestaltung von Hans Hillmann ©Marlies Rosa Hillmann, Frankfurt a. M.

Dabei beginnt ihre Entwicklung mit Verboten. Nach der bedingungslosen Kapitulation wurde zunächst jegliche Produktion von Filmen untersagt und eine Liste mit Filmen veröffentlicht, deren Vorführung nicht mehr gestattet war. Alle anderen filmischen Aktivitäten mussten durch die Nachrichtenkontrollbehörden der jeweiligen Militärregierungen genehmigt werden. Die westlichen Alliierten ebneten zunächst den Weg für ihre eigene Filmindustrie. Erst nach der Gründung der Bundesrepublik Deutschland im Jahre 1949 nahmen – zunächst noch sehr zögerlich – die Entwicklungen einer neuen deutschen Filmindustrie sowie eines eigenen deutschen Filmverleihs und Kinomarkts ihren Anfang.

Die neue Ära begann Anfang der 1950erJahre, u.a. mit der Gründung der Neuen Filmkunst Walter Kirchner und der Arca-Filmgesellschaft (1952 in Göttingen). Beide Firmen importierten zunächst Filme aus dem Ausland. Die Neue Filmkunst machte es sich zur Aufgabe, Filme nach Deutschland zu holen, die bisher hier noch nicht zu sehen waren. Die Qualität der Filme stand bei der Auswahl im Vordergrund. Später wurden auch klassische deutsche Filme, etwa aus den 1920er Jahren, wieder in das Programm aufgenommen.

Musik, Musik und nur Musik – Karl-Heinz Fehrecke ©Beate Fehrecke, Hannover
Schade, dass Du eine Kanaille bist – Heinz Edelmann ©Valentie Edelmann, Amsterdam

Ein ähnliches Konzept verfolgte auch der 1959 in Duisburg gegründete Atlas-Filmverleih. Arca dagegen importierte vor allem Streifen, die in ihren Ursprungsländern bereits Kassenschlager waren, und produzierte ab 1954 auch eigene Filme. Ihre Produktionen stehen heute Synonym für die Unterhaltungsfilme der Wirtschaftswunderjahre. Für die Werbung vieler Arca-Filme wurde der in Kassel ausgebildete Karl-Heinz Fehrecke verpflichtet, der bereits seit 1949 (für den Panorama Filmverleih und NF-Film) Filmplakate entworfen hatte. Die Produktionen sind auf großen Zuschauererfolg ausgerichtet. Die Plakate müssen zu den Filmen daher genau passen, um das Publikum richtig einzustimmen, denn das Fernsehen steckte noch in den Kinderschuhen und so war das Plakat zu diesem Zeitpunkt das wichtigste Werbemedium für den Kino-Film.

Die Mädels vom Immenhof – Karl-Heinz Fehrecke ©Beate Fehrecke, Hannover

„Der 1953 in Göttingen gegründete Verleih ‘Neue Filmkunst Walter Kirchner‘ war für das bundesdeutsche Kino in der Nachkriegszeit, was Rowohlts Rotations-Romane für das literarische Leben nach dem Zweiten Weltkrieg waren. So wie ’rororo‘ die Weltliteratur nach Deutschland zurückbrachte, machte die Neue Filmkunst die Westdeutschen mit dem Weltkino bekannt.“

Die Ausstellung wird kuratiert von Gastkurator René Grohnert (Deutsches Plakat Museum im Museum Folkwang).


Plakate (von oben nach unten):

Hans Hillmann (1925-2014), Die sieben Samurai (七人の侍), Japan, 1954 (Im Verleih 1962), Paul Robert Wilk, Frankfurt a. M., Offsetdruck, 84,8 x 59,3 cm, DPM 23574, ©Marlies Rosa Hillmann, Frankfurt a. M.

Karl-Heinz Fehrecke (1913 – 1994), Musik, Musik und nur Musik (Motiv 2), Deutschland (BRD), 1955, Tiefdruck, 83,9 x 59,3 cm, KHF 25, ©Beate Fehrecke, Hannover

Heinz Edelmann (1934-2009), Schade, dass Du eine Kanaille bist (Peccato che sia una canaglia), Italien, 1954 (Im Verleih 1964), k.A. zum Drucker, Offsetdruck, 84,0 x 59,0 cm, DPM 18568, ©Valentie Edelmann, Amsterdam

Karl-Heinz Fehrecke (1913 – 1994), Die Mädels vom Immenhof (Motiv 2), Deutschland (BRD), 1955, Tiefdruck, 83,8 x 59,1 cm, KHF 28, ©Beate Fehrecke, Hannover

Plakat links:

Rambow-Lienemeyer-van de Sand (Gestaltung und Illustration: Gunter Rambow; 1938 | Typografie: Gunter Rambow und Gerhard Lienemeyer; 1936) Charlie Chaplin / Goldrausch (2. Auflage), Deutschland (BRD), 1962, Domberger, Filderstadt, Siebdruck, 119,8 x 84,2 cm, DPM 17902, © Gunther Rambow, Güstrow

Mehr Programm

Die Göttinger Zeichenkünstlerin Ruth Reiche entführt Sie in die Welt der Zeichnung. Ob mit Kohle, Tusche, Blei- oder Buntstift, von Architekturzeichnungen über spannende Mischtechniken bis hin zu intuitiven und spontanen Kreationen sind Ihrer Fantasie keine […]
An jedem ersten Donnerstag im Monat können Sie entspannt und in abendlicher Atmosphäre nach einem anstrengenden Tag einfach mal die (Kunst)Seele baumeln lassen… Es erwarten Sie spannende Themen der Ausstellung gespickt mit interessanten Anekdoten und […]
Raus aus dem Studio und mit der Yogamatte unter dem Arm rein in’s Kunsthaus! Die Kombination aus Gegenwartskunst und Yoga bietet einen besonderen Perspektivwechsel, berührt die Sinne und schärft die Wahrnehmung von Körper und Geist […]
Bereits Joseph Beuys hat erkannt: „Jeder Mensch ist ein Künstler“ und kann auf unterschiedliche Art und Weise kreativ sein. Inspiriert von Themen und Techniken der aktuellen Ausstellung können Jung und Alt unter professioneller Anleitung mal […]

Kinder und Familie

Kunst? Kannste! Nachdem die Ausstellungsräume, die mit unzähligen spannenden Kunstwerken gefüllt sind, erkundet wurden, wird selbst gezeichnet, gedruckt oder gefilmt was das Zeug hält. Einmal im Monat können Kinder ab 6 Jahren ihrer eigenen Kreativität […]
Kleine und größere Kinder können im Kunsthaus Göttingen ihren Geburtstag feiern. Nach einer kleinen Entdeckertour durch die Ausstellung zu einem bestimmten Thema und mit vielen kleinen Kunstspielen, erleben die Geburtstagsgäste im Anschluss die Magie einer […]
Ferienzeit ist Kunstzeit! An zwei aufeinanderfolgenden Tagen können sich Kinder ab ca. 8 Jahren jeweils am Vormittag kreativ ausleben und mit Hilfe von Künstler*innen und Kunstvermittler*innen in die Welt der Gegenwartskunst und des KunstQuartiers eintauchen. […]
Mit der Familie ins Ausstellungshaus? Kein Problem! An einem Samstag im Monat ist Familienzeit im Kunsthaus Göttingen. Jung und alt gehen gemeinsam auf Entdeckertour durch die Ausstellungsräume und in Jim Dines „House of Words„. Sie […]

Schule im Museum

Insbesondere für Schulklassen soll der Besuch im Kunsthaus möglichst lebendig, handlungs- und kompetenzorientiert gestaltet werden, damit allen Klassen- und Bildungsstufen Zugänge zur Kunst ermöglicht werden. Die Programme laden zu Denk- und Handlungsprozessen ein und versuchen […]
Das Kunsthaus Göttingen freut sich zusammen mit Schulen (nicht nur aus Göttingen!) verschiedene Projekttage und -wochen zu den Bereichen Fotografie, Druck- und Plakatkunst sowie neuen Medien zu verwirklichen. Kontaktieren Sie uns frühzeitig, um ein facettenreiches […]
Zu jeder Ausstellung bietet das Kunsthaus Göttingen einführende Lehrer*innen-Workshops an. Nach einem dialogischen Ausstellungsrundgang können die buchbaren und öffentlichen Vermittlungsangebote von interessierten Lehrer*innen ausprobiert und im Gespräch erste Pläne und Ideen für einen Besuch im […]
Englisch lernen außerhalb des Klassenraums und ungezwungen über Themen der Kunst frei reden, fernab vom Schulkontext; das ist im Kunsthaus Göttingen möglich. Zum Englisch lernen gehört es auch dazu, neues und unbekanntes Terrain zu erkunden […]