Das Gegenteil der Erinnerung ist nicht das Vergessen, es ist die Gleichgültigkeit gegenüber der eigenen Gegenwart: Aus gegebenem Anlass bieten wir deshalb in der Reihe „Künstler*innen-Specials“ unserer Ausstellung „printing futures“ am Sonntag, dem 14. August um 14 Uhr die Gelegenheit mit dem Schriftsteller Christoph Heubner und der Künstlerin Michèle Déodat ins Gespräch zu kommen. Gemeinsam haben sie zur aktuellen documenta-Partnerausstellung im Kunsthaus den Raum »Institute to Remember« gestaltet haben.


Das »Institute to Remember« besteht aus mehreren, scheinbar autonomen Teilen: Einem von Kinderhand bestickten Tuch, Erinnerungen der Auschwitz-Überlebenden Eva Fahidi und Ausschnitten aus der Nobelpreisrede des Schriftstellers Kazuo lshiguro und Marian Turskis– ebenfalls Überlebender von Auschwitz. Den Aussagen der Zeitzeug:innen hat der Dichter Christoph Heubner leise und einprägsame Gedichte hinzugefügt.

Das »Institute to Remember« im Kunsthaus @Emilia Hesse, Steidl Publishers

Gemeinsam ist ihnen, dass sie nicht demonstrativ auftreten, sondern eindrücklich: Die wirksame, wichtigste Auseinandersetzung mit der mörderischen Vergangenheit und der Aktualität des Antisemitismus sowie dem Nationalsozialismus besteht vor allem in vielen kleinen alltäglichen Gesten des Eingedenkens an die Opfer und des Widerspruchs gegen die Erb:innen der Täter:innen, deren Vertreter:innen heute in den Parlamenten sitzen.

Die Ausstellungsführung und das Gespräch sind kostenfrei.

In diesem Monat findet diese Veranstaltung nicht mehr statt. Über die Pfeile bekommen Sie eine Übersicht zu den nächsten Monaten.

Bild links: ©Christoph Heubner

Mehr Programm

Spaß am Forschen, Erproben? Lust auf Gestalten? Dann kommen Sie zusammen mit einer Freundin, Ihrer Oma oder Ihrem Kind zum ART_LAB.
Schon einmal durch eine Ausstellung gelaufen und dabei komplett nonverbal auf Ihr Umfeld reagiert? Schweigend erkunden wir den Ausstellungsraum und lassen die Arbeiten der Künstlerin ohne Worte laut werden!
An jedem ersten Donnerstag im Monat können Sie entspannt und in abendlicher Atmosphäre nach einem anstrengenden Tag einfach mal die (Kunst)Seele baumeln lassen...
Raus aus dem Studio und mit der Yogamatte unter dem Arm rein in's Kunsthaus! Die Kombination aus Gegenwartskunst und Yoga bietet einen besonderen Perspektivwechsel, berührt die Sinne und schärft die Wahrnehmung von Körper und Geist sowie für die Themen der Ausstellung gleichermaßen.