Impossible Return

A Chronicle of Thirteen Years

07. Oktober – 10. Dezember 2023

Einzelausstellung

Victoria Lomasko (*1978, UDSSR) ist bekannt für ihre grafischen Reportagen, mit denen sie seit fast 15 Jahren das gesellschaftliche und soziale Leben in Russland erforscht und dokumentiert. Dabei changiert ihre künstlerische Praxis zwischen bildender Kunst, Journalismus und Aktivismus.

Mit ihren Reportagen zeichnet Victoria Lomasko ein eindringliches, facettenreiches Porträt der russischen Gesellschaft und erzählt von den tiefgreifenden Transformationsprozessen der jüngeren Vergangenheit und Gegenwart.

Bild links: „Haben sie überhaupt den Segen zum Zeichnen erhalten?“ – »Verbotene Kunst II«, (no.12) ©Victoria Lomasko, 2011

Bild rechts: Plakat links: „Wovon ich und andere Mädchen träumen: 1)Geld 2) Liebe 3) Autos 4) Heute Abend stirbt Putin“ – Plakat rechts: „Ich habe keine Angst vor dem Opa im Bunker“ – »Moskau: Kampf der Generationen« ©Victoria Lomasko, 2021

Das Kunsthaus Göttingen zeigt die erste umfassende, institutionelle Einzelausstellung der Künstlerin in Deutschland! Die Show umfasst eine Auswahl von Originalzeichnungen, die zwischen 2009 und 2022 entstanden und die in Deutschland und vielen anderen Ländern zunächst in Buchform erschienen sind: Ausschnitte aus »Verbotene Kunst« (2013), »Die Unsichtbaren und die Zornigen« (2018) und dem erst in diesem Jahr erschienenen Buch »Die letzte sowjetische Künstlerin«. Außerdem sind im Kunsthaus die noch nie ausgestellten Zeichnungen aus dem noch unveröffentlichten Buch »documenta fifteen: Inside and Around« (erscheint 2024) zu sehen.

Ansicht der Ausstellungsinstallation

Darin dokumentiert Lomasko das Geschehen auf der documenta fifteen, zu der sie im Sommer 2022 als sogenannte „harvester“ zusammen mit anderen internationalen Künstler*innen eingeladen war.

Außerdem exklusiv im Kunsthaus: die neue, eindrucksvolle, ortsspezifische und raumgreifende Wandzeichnung „The Second Life“. Derzeit ist Victoria Lomasko Stipendiatin der Martin Roth Initiative und lebt im Exil in Berlin und Leipzig.

Die Ausstellung wurde kuratiert von Lotte Dinse.

Nika fragt Mischa, Georgi: „Ist Lenin ein Dichter?“ – »Die letzte sowjetische Künstlerin: Eine Reise nach Tiflis«, ©Victoria Lomasko, 2015

____

AUSSTELLUNGSFÜHRUNGEN

Juni

22jun14:00 Uhr16:00 UhrÖffnung des House of WordsJim Dine / Biennale di Venezia14:00 Uhr - 16:00 Uhr(GMT+02:00)

____

SPECIALS

Juli

19jul18:00 Uhr21:00 UhrAusstellungseröffnung18:00 Uhr - 21:00 Uhr(GMT+00:00)

Das gesamte Begleitprogramm zur Ausstellung finden Sie hier.

Wir freuen uns über eine Anmeldung an info@kunsthaus-goettingen.de!

____

Diese Ausstellung wird gefördert vom

____

Bild links: »Butterflies Aflutter«, ©Victoria Lomasko

Mehr Programm

Spaß am Forschen, Erproben? Lust auf Gestalten? Dann kommen Sie zusammen mit einer Freundin, Ihrer Oma oder Ihrem Kind zum ART_LAB.
Schon einmal durch eine Ausstellung gelaufen und dabei komplett nonverbal auf Ihr Umfeld reagiert? Schweigend erkunden wir den Ausstellungsraum und lassen die Arbeiten der Künstlerin ohne Worte laut werden!
An jedem ersten Donnerstag im Monat können Sie entspannt und in abendlicher Atmosphäre nach einem anstrengenden Tag einfach mal die (Kunst)Seele baumeln lassen...
Raus aus dem Studio und mit der Yogamatte unter dem Arm rein in's Kunsthaus! Die Kombination aus Gegenwartskunst und Yoga bietet einen besonderen Perspektivwechsel, berührt die Sinne und schärft die Wahrnehmung von Körper und Geist sowie für die Themen der Ausstellung gleichermaßen.